Home ALLE BEITRÄGEKOLUMNE Eine Internationalistin erinnert sich – Abdullah Öcalan in Rom

Eine Internationalistin erinnert sich – Abdullah Öcalan in Rom

by rcadmin

Dieser Text wurde aus der März/April-Ausgabe der Zeitschrift Kurdistan Report entnommen. Der Text ist erstmalig auf Englisch bei Komun Academy erschienen.

Chiara Mu, Künstlerin

Abdullah Öcalan hielt sich vor 21 Jahren einige Wochen in Rom auf, nachdem er am 9. Oktober 1998 Syrien verlassen hatte. Von Syrien aus flog Öcalan über Zypern nach Griechenland und Moskau. Am 12. November 1998 reiste er in Begleitung eines italienischen Abgeordneten weiter nach Italien, wo er aufgrund eines deutschen Haftbefehls festgenommen wurde. In dieser Zeit reisten Tausende in Europa lebende Kurdinnen und Kurden in die italienische Hauptstadt.

Nachdem die Bundesregierung am 23. November auf ein Auslieferungsersuchen verzichtet hatte, wurde Öcalan im Dezember 1998 aus dem Hausarrest entlassen und verließ Rom im Januar. Am 15. Februar 1999 wurde er in Nairobi (Kenia) nach dem Verlassen der griechischen Botschaft in einem internationalen Geheimdienstcoup in die Türkei verschleppt.

Die italienische Künstlerin Chiara Mu war damals in Rom und erinnert sich an die Tage auf der »Piazza Öcalan«:

Öcalan in Rom

Anlässlich des 21. Jahrestages der Verhaftung von Abdullah Öcalan am 15. Februar 1999 in Nairobi möchte ich mitteilen, was das Wort »Öcalan« für mich bedeutet. Es ist tatsächlich mehr als ein Name. Ich bin eine italienische Künstlerin, die in den neunziger Jahren in Italien politisch aktiv war, und ich war in Rom, als »Apo«, wie Öcalan genannt wird, am 12. November 1998 dort ankam, nachdem er Syrien verlassen und ein Land gesucht hatte, das bereit war, ihn als politischen Flüchtling aufzunehmen. Die italienische Regierung wurde damals von dem einzigen linken Premierminister (Massimo D´Alema) geführt, den wir seit dem Zweiten Weltkrieg hatten, und es bestand die legitime Möglichkeit, dass Öcalan den notwendigen Status erhielt. Er wurde bis zum 16. Januar 1999 im Militärkrankenhaus Celio in Rom festgehalten. Innerhalb dieser Zeit zwang der ständige politische Druck der EU, der USA und der Türkei die italienische Regierung, Öcalan wegzustoßen, obwohl nur die italienische Justiz ihn zum politischen Flüchtling erklären konnte, wie sie es am Ende auch tat, aber zu spät: Er war bereits weg und leider gefangen genommen.

Piazza Öcalan: Ein Platz, der niemals schläft

Ich erinnere mich daran, dass ich abends rücksichtslos fuhr, versuchte, den typischen Stau im Stadtzentrum zu vermeiden, und auf dem Platz vor dem Celio-Krankenhaus einen nicht ganz legalen Parkplatz fand, auf den ich meinen sehr alten Ford quetschen konnte. Gleich am ersten Tag sah ich diesen riesigen Platz, der von Zelten, Autos, Lieferwagen mit ausländischen Kennzeichen und Menschen besetzt war, so vielen Menschen, die hauptsächlich aus Deutschland und anderen Teilen Europas kamen, um Apo zu unterstützen, ich war erstaunt. Niemand hatte eine menschliche Lawine kurdischer Frauen und Männer aller Altersgruppen erwartet, die bunte Tücher tragen, alle mit glänzenden, offenen Augen anschauen und singen, tanzen, Tee kochen, miteinander und mit jedem, der zuhören will, reden und dafür sorgen, dass der Platz wirklich niemals schläft.

Ich habe viele Nächte auf diesem Platz verbracht, der von den römischen Aktivisten in Piazza Öcalan (Öcalan-Platz) umbenannt wurde und später als Piazza Kurdistan bekannt wurde. Ich kam von der Arbeit und lief dorthin, um zu sehen, wie es dort lief, verbrachte in langen und kalten Nächten Zeit vor dem Feuer, half, wenn es nötig war, brachte Essen, nahm an dieser außergewöhnlichen Zeit teil, die aus der freudigen kollektiven Bemühung bestand, einem Mann zu sagen, dass sein Kampf eindeutig nicht nur sein eigener war, dass sein Kampf den ihren bedeutete, im Namen dieser Freiheit und Unabhängigkeit, die sie nie zuvor hatten.

»Ich musste dort sein«

Als internationalistische Aktivistin war ich es gewohnt, an Massenprotesten teilzunehmen, um verschiedene Anliegen zu unterstützen, die mir nahegingen, wie zum Beispiel den palästinensischen Kampf um Anerkennung und die Revolution in Chiapas in Mexiko. Mein politisches Engagement in dieser Notlage war ein vollkommen rationaler Akt; ich hatte das Gefühl, dass ich dort sein musste, um meinen Ideen und mir selbst treu zu bleiben. Aber was auf der Piazza Öcalan geschah, war eine andere Sache, die ich erst durch diese Erfahrung entdeckt habe. Ich hatte die persönliche Chance, zum ersten Mal mit Menschen in Kontakt zu treten, die sich von meiner Kultur und meiner persönlichen Geschichte sehr unterschieden. Dieses Ereignis hat mir die Gabe verliehen, Vielfalt und Andersartigkeit als ein Gefühl zu schätzen. Ich war verzaubert von der Würde und der Offenheit, die die Kurden zeigten. Sie waren so weit weg von zu Hause und so lange dort, ohne in Verzweiflung oder Wut auszubrechen.

Aufnahme in besetzter Fabrik

Nach Silvester wurden die Dinge schwieriger. Es war klar, dass die italienische Regierung nicht in der Lage war, sich der internationalen Front gegen den Aufenthalt Öcalans zu stellen, viele begannen nach Deutschland zurückzukehren, und der Stadtrat übte Druck auf die verbliebenen Kurden aus, den Platz zu räumen. Die politische Organisation, der ich angehörte (C.S.O.A. Snia), vermittelte zusammen mit anderen gegenüber der Polizei. Wir boten an, die wenigen hundert Kurdinnen und Kurden aufzunehmen, die nicht gehen wollten, bis die Situation von Apo geklärt war. Wir hießen sie in dem Gebäude, das wir als Hauptquartier besetzt hatten, willkommen. Es handelte sich um einen stillgelegten Fabrikkomplex mit riesigen Innen- und Außenräumen. Wir machten endlose Bettenreihen auf dem Boden im Inneren, organisierten Zelte für Feuer und Versammlungen im Freien, machten viel Tee für die Ramadan-Tage und sorgten dafür, dass alle in Sicherheit waren. Wir überwachten ständig die Gegend und hielten Faschisten und Polizei aus dem Weg. Wir schützten und verteidigten jeden Einzelnen von ihnen, da wir der Meinung waren, dass unser Beitrag zu einem so großen Kampf tatsächlich sehr gering war.

Als Öcalan Italien verließ

Ich erinnere mich an den Tag, an dem Öcalan Italien verließ, und an die Nacht danach, als wir die letzten unserer kurdischen Freunde in die Busse setzten, die sie in ihre Heimatorte zurückbrachten. Ich erinnere mich an das Weinen, als ich sie bei der Abfahrt beobachtete und sie nach der Ampel in eine weitere endlose, kalte Nacht verschwanden.

Verzweifelte Wut

Als Öcalan in Kenia gefangen genommen wurde, war ich Teil der Massenproteste, die einige Tage später stattfanden und die mit dem Angriff auf ein geschlossenes Büro der Turkish Airlines auf dem römischen Hauptplatz, auf dem wir uns versammelt hatten (Piazza della Repubblica), begannen. Ich war dort, meine Freunde waren dort. Ich war nicht persönlich daran beteiligt, aber ich war zusammen mit meinen Weggefährten Zeugin und Unterstützerin dieser Aktion. Ich sah, wie Polizisten mit ihren Waffen auf die Demonstranten zielten; ich war, wie alle dort, sehr, sehr wütend auf die italienische Regierung und die internationale Gemeinschaft. Viele wurden in den Tagen danach verhaftet, wobei dieses Gefühl der Verzweiflung und der Wut und vor allem der absoluten Hilflosigkeit noch lange anhielt.

Eine dauerhafte Umarmung

»Öcalan« ist für mich ein Wort, das all jene enthält, die ich beim Schreiben dieser Erinnerung verwendet habe. Vor allem bedeutet es eine dauerhafte, lange Umarmung; dieselbe, die die Herzen des kurdischen Volkes mit Hoffnung und Freiheit füllt, die kein Gefängnis vermindern und auslöschen kann, und die Tag für Tag mit dem Teilen ihrer Wahrheit wächst.

 


Kurdistan Report 208 | März/April 2020

 

ÄHNLICHE ARTIKEL