Home ALLE BEITRÄGEKULTUR & KUNST Spieglein, Spieglein an der Wand – Teil 2

Spieglein, Spieglein an der Wand – Teil 2

by rcadmin

ZEYNEP AMED

Fortsetzung, Teil 2:

Weg des „XWEBÛNS“ erfolgreich einzuschlagen? Wir sind es auch, die gut wissen, dass sie sich diesem System nicht zugehörig fühlen werden – geschweige denn können. Noch werden wir uns sicher und frei fühlen, wenn wir bedrängt werden unser Ich für einen weltweiten Markt zu verkaufen. So wird es unumgänglich das kritische Thema „Wahre Schönheit“ anzuschneiden, und eine Definition für Schönheit zu finden, die uns mit Freiheit statt Unterwerfung krönt.

„Es geht nicht nur ums Äußere…“

Ja, ich weiß wie sehr diese sechs Wörter, dieser verbrauchte Satz, an Bedeutung verloren haben. Ganz klar fallen uns Vorurteile ein, wenn wir an diesen Satz denken. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass man die Bedeutung dieses Satzes zurück erkämpfen kann. Wir wissen, dass das Äußerliche sich ständig verändert. Dazu gehören auch natürliche Faktoren wie die Herkunft, das Alter und die Lebensumstände dazu. Auf das Alter und die Herkunft z.B. hat man nicht viel Einfluss. Die Lebensumstände können sich ändern, sowie die Ernährung usw. Doch auch unabhängig von diesen Faktoren sind alle Menschen mit ihrem Aussehen einzigartig unterschiedlich. Das alleine sollte uns schon Grund genug sein nicht von einem Schönheitsmodell sprechen zu können. Das Aussehen von ca. 7,6 Milliarden Menschen kann nicht Monopolisiert werden, denn 7,6 Milliarden Menschen kommen an unterschiedlichsten Orten, Zeiten und Umständen zur Welt. Es grenzt an Wahnsinn eine Inderin mit einer Schwedin zu vergleichen. Deshalb müssen wir unser Augenmerk auf innere Werte legen, die unabhängig von Zeit und Ort sind. Eine Art universelle also allgemeine Leitlinien der inneren Stärke und Schönheit…

Xwebûn – Das kurdische Wort für Selbstsein. Ein Begriff der eine große Revolution mit sich bringt. Denn je mehr sich ein Mensch selber kennt und zu sich selbst gefunden hat, desto stärker wird dieser Mensch. Und dieses Selbstbewusstsein – und eigentlich Bewusstsein für das ganze Leben – ist ein wahrer Wert der Schönheit. Gleichzeitig finden sich alle weiteren Werte der Schönheit unter diesem Dach, Xwebûn, wieder. Liebe für das eigene Geschlecht – Ein Begriff, denn wir in der Parteisprache gerne benutzen. Damit ist einfach gemeint, dass man als Frau lernt, das „Frau-sein“ zu kennen und zu lieben. Keine Frau sollte ihre Nachbarin als Konkurrentin oder Feindin ansehen. Vielmehr zeigen Frauen wahre Schönheit, wenn sie zueinanderstehen und sich als Genossinnen erkennen, also eine wahre Einheit zwischen Frauen schaffen. Rêber APO betont, dass sich Frauen als eine eigene Nation verstehen müssen.

Damit einher geht auch, dass Schönheit einen kollektiven Wert hat. Ich alleine bin schön, wenn ich es schaffe meine Genossin ebenfalls zu „verschönern“, also zu befreien. Widerstand – Im Zusammenhang mit dem letzten Punkt können wir die Beziehung zwischen Schönheit und Freiheit erkennen. Freiheit macht jede Frau wunderschön, gleichzeitig ist der Kampf der Befreiung ein Kampf um die Schönheit. Das heißt, dass der Widerstand gegen die männlich geprägten „Schönheitsideale“, gegen die aufgezwängten Rollen, gegen die psychische Unterwerfung der Frau und gegen die Herabsetzung der Frau in der Gesellschaft, unseren Weg in die Freiheit öffnet und uns langsam langsam aus unseren Fesseln befreit.

Bewusstsein für die Geschichte, Kultur und eigene Herkunft – Genauso wie wir als Frauen als Teil, und sogar als wichtige Vorreiterinnen, der Gesellschaft verstehen müssen, dürfen wir nicht isoliert von unserer Geschichte Leben. So wie es Angriffe auf freie Frauen seitens des Patriarchats gabt, gab und gibt es immer einen starken Widerstand der Frauen. Die Tatsache, dass Frauen auf der Welt niemals aufgehört haben für ihre Freiheit zu kämpfen, ist allein eine große Quelle der Motivation für unseren Widerstand. Eine große Einzigartigkeit jeder Frau entsteht, wenn sie ein Verständnis für ihre eigene Herkunft, Geschichte und Kultur hat. Gegen jegliche Assimilationspolitik und die Intentionen ein Schönheitsideal zu schaffen, müssen wir Frauen unsere Kultur verteidigen und mit stolz unsere Verschiedenheit ausleben können.

Moral und Ethik – Jeder Mensch lebt in einer Gesellschaft. In einer Gesellschaft zu leben jedoch, bedeutet nicht einfach nebeneinander und aneinander vorbei zu leben – so wie es in der egoistischen Gesellschaft der kapitalistischen Moderne gelebt wird – sondern ein gemeinsames kollektives Leben zu führen. Die Wirbelsäule einer wirklich gemeinschaftlich organisierten Gesellschaft sind ihre ethischen Werte. So sind Mitglieder eine Gesellschaft, die auf Frauenbefreiung, Gleichberechtigung, Kollektivismus und Naturverbundenheit basiert viel eher miteinander verbunden und zufriedener mit ihrem Leben. Denn es geht nicht nur im mich, sondern um alle. Es geht nicht um Hass sondern um Liebe. Beziehungen in einer solchen Gesellschaft, bzw. ethische Beziehungen (Modell des gemeinsamen freien Lebens von Rêber APO), basieren niemals auf Selbstzweck, Isolation und Unterdrückung, sondern auf Bedingungslosigkeit, Selbstlosigkeit und Respekt. Deshalb ist Ethik für uns Frauen ein wichtiger Schlüssel, um unsere Freundschaften und Beziehungen zu verschönern. Wir werden sehen, dass so wie ich einen Wert habe, jede und jeder einen Wert als Lebewesen hat.

Verteidigung – Ich kann nur ich sein und bleiben, wenn ich es schaffe mich, meine Gesellschaft, meine Moralvorstellungen, meine Liebe zur Frau, meine Achtung vor mir selbst, mein Selbstvertrauen, meine Verbundenheit zur Natur und meiner Kultur zu beschützen. Wie ein Mosaik ergänzen sich Faktor für Faktor. Doch so wie jede Rose sich mit ihren Dornen schützen kann, müssen auch wir Frauen eigene Schutzmechanismen finden um all diese Faktoren verteidigen zu können.
Mut – Zu guter Letzt ist es wichtig, den Faktor Mut aufzugreifen. Von Xwebûn bis zu Xweparastin – für all diese Faktoren zu kämpfen, also sich auf den Kampf der Schönheit zu begeben braucht Mut. Denn schließlich steht er da, der Mann mit dem Spiegel, der dir vorschreibt wie du sein musst. Auch wenn du glaubst, dass du alles zurechtrücken kannst, wenn du über den dreckigen Spiegel wischst, liegst du Falsch. Reformen und kleine Veränderungen werden uns genauso wenig befreien, wie es sitzen und warten tun werden. Richtig, es ist nicht leicht mit sich selbst ehrlich zu sein, sich selbst überwinden und große Mühen zu leisten. Zusammengefasst ist das eine Lebenskunst, und viele Genossinnen geben diesen Kampf auf, noch ehe sie richtig angefangen haben zu kämpfen. Es braucht Mut, um den Spiegel zu zerbrechen, es braucht Mut, um mit Natürlichkeit aufzutreten, es braucht Mut die Maske abzusetzen und sich auf die innere Schönheit zu verlassen, aber vor allem braucht es Mut um Angewohnheiten abzulegen – und um „Angewohnheit“ richtig zu verstehen: Sich unschön zu fühlen, sich zu unterwerfen und sich den Normen des Kapitalismus zum unterwerfen sind ganz klar die schlimmsten Angewohnheiten, die man sich vorstellen kann.

Diese Werte können uns grob skizzieren, was wahre Schönheit ist. Hinter diesen Faktoren steckt aber auch ein starkes Zusammenspiel: Eine Person, die es schafft mit einem starken Widerstandsgeist zu leben, sich selbst zu finden und mit der Natur verbunden zu sein, wird diese inneren Werte auch nach Außen tragen können. Innere Schönheit hat sehr wohl einen starken Einfluss auf das Aussehen. Denn das was ich denke, meine Psyche und meine Wertvorstellungen formen meine Haltung und meine Bewegungen. Meine Haltung wiederrum hat einen Einfluss auf die Wörter, die ich verwende, auf die Witze die ich mache, auf die Menschen, mit denen ich zu tun habe.

Schönheit ist unberechenbar, Schönheit ist ein Weg zur Selbstfindung.

Ich brauche dem Zug gar nicht hinterherzulaufen, denn ich entscheide selber wohin der Weg führen wird.

ÄHNLICHE ARTIKEL