Home ALLE BEITRÄGEAKTIONEN VIDEO-„Fedai-Aktion“ in Agirî

VIDEO-„Fedai-Aktion“ in Agirî

by rcadmin

Die HPG teilen mit, dass die Guerillakämpferin Sema Koçer an einer Erdgaspipeline in der Nähe des türkisch-iranischen Grenzübergangs Gürbulak eine „Fedai-Aktion“ gegen die türkische Armee durchgeführt hat. Über 30 Soldaten wurden getötet.

ANF

Das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte (HPG) teilt zu einer „Fedai-Aktion“ mit:

„Im Rahmen der in der Serhad-Region fortgesetzten revolutionären Siegesoffensive hat unsere Genossin Sema Koçer am 31. März um fünf Uhr eine Fedai-Aktion gegen die türkische Besatzerarmee durchgeführt, die versuchte, die Sicherheit der in Bazid (Doğubeyazıt, Provinz Agirî/Ağrı) in der Nähe des Grenzübergangs Gürbulak gelegene Erdgaspipeline zu gewährleisten. Genossin Sema trat in ein Gefecht mit den feindlichen Kräften und zielte auf fünf zur Intervention in dem Gebiet eintreffende gepanzerte Fahrzeuge ab. Die feindlichen Fahrzeuge wurden mit der Pipeline zur Explosion gebracht und dadurch vollständig vernichtet. Über 30 Soldaten wurden getötet und Dutzende weitere verletzt. Die Aktion wurde im Gedenken an Şehîd Ali Piling, Çiçek Botan und Dilgeş Botan durchgeführt.

Die persönlichen Daten unserer Genossin Sema Koçer, die bei der Fedai-Aktion gefallen ist, lauten folgendermaßen:

Codename: Sema Koçer

Vor- und Nachname: Rewşen Aşkara

Geburtsort: Sêrt

Namen von Mutter und Vater: Kudret – Hüsnü

Todestag und -ort: 31. März 2020 / Agirî

 

Unsere Genossin Sema Koçer ist 1995 in Sêrt als Kind einer patriotischen Familie zur Welt gekommen und hat in jungen Jahren den Befreiungskampf kennengelernt. 2014 schloss sie sich der Guerilla an, die sie als Neuerschaffung des Lebens definierte, und begann den von Opferbereitschaft geprägten Kampf in Nordkurdistan, nach dem sie große Sehnsucht verspürte und den sie in der Praxis führen wollte.“

Sema Koçer habe sich mit ihrer „Fedai-Aktion der Karawane der Unsterblichen angeschlossen“, heißt es weiter in der Erklärung. Die HPG sprechen den Angehörigen und dem Volk Kurdistans ihr Beileid aus und versprechen, „das Kampferbe, das uns unsere Gefallenen hinterlassen haben, zum Sieg zu tragen“.

ÄHNLICHE ARTIKEL